5 Denkfehler, die jedem passieren

Aktualisiert: vor 4 Tagen

Wieso haben wir immer recht? Weshalb fürchten wir uns davor, Autoritäten zu widersprechen? Und wieso sehen wir Zusammenhänge, wo keine sind?


Sogenannte kognitive Verzerrungen, auch bekannt als Denkfehler, beeinflussen unsere Denkweise und vermitteln uns ein falsches Bild von der Realität. Das Ergebnis? Selbstüberschätzung, Fehlentscheidungen und Schuldzuweisungen.



Foto: Pixabay


Die Liste der Denkfehler ist lang, daher möchte ich auf fünf eingehen, denen wir im Alltag besonders oft begegnen.


Folge meinem Podcast: Klicke hier


Confirmation Bias

Der Confirmation Bias (zu deutsch: Bestätigungsfehler) sorgt dafür, dass wir Informationen unbewusst nach unseren Vorstellungen selektieren - widerspricht etwas in der Zeitung unseren Ansichten, betrachten wir die Informationen als irrelevant, aber entsprechen die Inhalte unseren Ansichten, fühlen wir uns in unserem Weltbild bestätigt.

Der Bestätigungsfehler zeigt sich häufig in politischen Diskussionen. Was jemand gerne als Tatsache oder Fakt darstellt, ist nichts weiter als eine Rechtfertigung seiner Weltanschauung und Glaubenssätze. Aus diesem Grund ist die Gesetzeslage als Argumentationswerkzeug meiner Meinung nach mehr als strittig.


Gesetze ändern sich regelmäßig und sind nichts weiter als niedergeschriebene Politik. Was heute noch als unmoralisch gilt, steht morgen in einem Gesetzbuch und wird als normal gesehen. Hinterfrage in Zukunft stets deine Glaubenssätze und Überzeugungen, auch wenn diese noch so gefestigt sind.


Der Rückschaufehler

"Ich wusste es!" Mit diesem Satz lässt sich der Rückschaufehler zusammenfassen.

Als die Weltfinanzkrise 09.08.2007 begann, war das Genugtuung für so manchen Ökonom oder Kapitalismuskritiker, denn Jahre zuvor haben sie bereits die Krise vorhergesehen und alle gewarnt.

Dabei haben diese vermeintlichen Propheten und ihre Anhänger eine wichtige Sache vergessen: Sie lagen davor eine lange Zeit falsch.

So manche Behauptung wurde schon vor Jahren aufgestellt und geriet sogar in Vergessenheit, aber trifft diese dann zu, stellen sich genau diese Personen in den Mittelpunkt und behaupten, es schon immer gewusst zu haben, dabei wurden sich Opfer eines Denkfehlers. Am liebsten sind mir jene Propheten, die etwas in absehbarer Zeit kommen sehen.


Was bedeutet absehbar und welcher Zeitrahmen ist damit gemeint?







Der Autoritätsfehler

Dieser Denkfehler ist ein Klassiker: Hochrangige Tiere haben immer recht. Nein, das ist natürlich Quatsch, aber wieso lehnt sich keiner gegen Autoritäten auf, wenn diese im Unrecht sind? So mancher vermittelt ein makelloses Bild von sich, sei es durch teure Kleidung, das Aufsagen von Zitaten oder weil er eine hohe Qualifikation nachweisen kann.

Falls du so jemandem begegnest, sind zwei Dinge sicher: 1. Derjenige versteht etwas von Wirkungskompetenz. 2. Er hat trotzdem nicht mit allem recht. Autoritäten darfst du gerne öfters herausfordern und ihnen auch kritische Fragen stellen, dadurch wirst du herausfinden, wie kompetent sie wirklich ist.


Reziprozität

Die Wechselseitigkeit ist ein Grundprinzip menschlichen Handelns. Dieses Prinzip wird gerne ausgenutzt, um seine Interessen subtil durchzusetzen. Fast jeder Online-Shop lockt uns mit unwiderstehlichen Angeboten und als wenn die Produkte nicht schon reduziert genug wären, lockt uns noch ein 15% Rabattcode, den wir im Austausch gegen unsere E-Mail-Adresse bekommen. Schon einen Tag darauf werden wir mit Werbung regelrecht überhäuft und neue Sonderrabatte verleiten uns zu weiteren Käufen, die wir so gar nicht getätigt hätten.

Gut, dieses Beispiel ist extrem gewählt, abwegig ist es hinsichtlich der Verkaufszahlen am Black Friday jedoch nicht. Sei in Zukunft vorsichtig, wenn dir jemand einen Gefallen tut und kurz darauf etwas von dir verlangt. Verstehe mich nicht falsch, wir sollten uns gegenseitig helfen, aber so mancher tut dir einen kleinen Gefallen und möchte dafür eine utopische Gegenleistung.


Korrelation und Kausalität

Dass der Black Friday aufgrund von Sonderrabatten erfolgreich ist, dürfte keine Frage sein. Aber wie komme ich darauf, dass Newsletter-Rabatte eine entscheidende Rolle spielen? Es handelt sich regelrecht um eine Mutmaßung, die zutreffen kann, wir sprechen hier also von Korrelation. Mit Sicherheit kann ich jedoch behaupten, dass die Rabatte am Black Friday den wirtschaftlichen Erfolg dieses Tages erklären, also sprechen wir hier von Kausalität.

In meinem Wirtschaftsrechtstudium sind wir die Kausalitätstheorien des Öfteren durchgegangen und auch hier gibt es Unterschiede. Die Kausalität hört nämlich auf, wo sie absurd wird und das ist der Fall, wenn ein Mörder seinen Eltern die Schuld für seine Tat geben möchte. Die Logik würde hier lauten: Hätten die Eltern den Mörder nicht zur Welt gebracht, hätte er keinen Mord begangen.

Wann immer dir jemand einen Zusammenhang erläutern möchte, solltest du kritisch hinterfragen, ob überhaupt ein solcher besteht und ob er nicht zu weit hergeholt ist.


Dein Sebastian (Instagram: rhetorikecke)


Diese Artikel werden dich ebenfalls interessieren:

13 Psycho-Tricks: Gewinne die Sympathie anderer

5 Denkfehler, die jedem passieren

10 rhetorische Todsünden und wie du sie vermeidest

25 Fremdwörter, denen wir täglich begegnen

Peinliche Stille: Tipps gegen den Charisma-Killer #1

Über den Autor: Sebastian ist Gründer/Inhaber der RhetorikEcke, Coach, Bestseller-Autor und Social Media-Berater bei der four-quarters Unternehmensgruppe.

Seiner selbständigen Tätigkeit geht er mit viel Motivation sowie Leidenschaft nach und hat sich als Ziel gesetzt, das kommunikative Potential seiner Mitmenschen zu entfalten.

1,464 Ansichten

Copyright  ©2020  Sebastian Loos