Ich führe dich: 3 mächtige Manipulationstechniken

Aktualisiert: vor 4 Tagen

Manipulation kann tückisch sein - drei Techniken sind besonders überzeugend.



Der Manipulator möchte mit seinem Handeln auf subtile Art und Weise seine Interessen durchsetzen.


Der Halo-Effekt

Es ist die bekannteste Manipulationstechnik von allen und wird von vielen gar nicht als solche wahrgenommen. Das gibt mir dir Möglichkeit, eine Sache vorwegzunehmen: Manipulation ist nicht zwingend bösartig. Die Kunst der vermeintlich bösen Überzeugung kann auch ohne manipulativen Hintergedanken in Anspruch genommen werden. Der Halo-Effekt besagt, dass wir über den ersten Eindruck auf die Person und ihre Eigenschaften als Ganzes schließen.


Möchtest du den Halo-Effekt für dich nutzen, solltest du folgende Aspekte beachten:


Kleidung: Du musst keinen Anzug für 1.000,00 EURO tragen, aber achte auf deine Klamotten. Hier kannst du dich dem Anlass anpassen - in einem eher konservativen Unternehmen würde ich auf keine auffälligen Farben setzen und möchtest du emotionaler erscheinen, kannst du beispielsweise eine rote Krawatte tragen. • Gepflegtes Äußeres: Kleidung alleine reicht nicht. Lass dir einen neuen Haarschnitt verpassen, trimme deinen Bart (oder rasiere dich) und trage auch etwas Parfüm auf, aber nicht zu viel.

Körpersprache: Wer seine Mitmenschen überzeugen möchte, sollte eine gerade Haltung einnehmen, kontrollierte Bewegungen machen, Blickkontakt halten, die Hände aus den Hosentaschen packen (eine Hand ist in Ordnung, das wirkt lässig) und einen festen Händedruck haben. • Personifizierung: Dein Gegenüber ist keine Nummer, daher behandle ihn wie einen Verbündeten. Merke dir den Namen, zeig deine Freude über das Kennenlernen und sei zuvorkommend. • Wirkung: Vermeide es, offen über deine Schwächen zu reden. Selbstironie ist nicht verkehrt, aber preise in der Öffentlichkeit nicht deine Schwächen an. Insbesondere deine fehlende Affinität zu Mathe oder dein schwaches räumliches Denkvermögen solltest du nicht zur Schau stellen, denn diese Eigenschaften verbinden wir mit Intelligenz.

Der Benjamin-Franklin-Effekt

Bevor ich auf diese Manipulationstechnik eingehe, habe ich eine Bitte an dich. Magst du diesen Blog-Artikel mit deinen Freunden teilen? Ich möchte dich nicht anbetteln, aber es wäre schon eine feine Sache.

Spätestens jetzt müsste ich dir sympathisch sein, denn der Benjamin-Franklin-Effekt zielt darauf ab, die Sympathie anderer zu gewinnen, indem man sie um einen Gefallen bittet.

Doch wie kann es sein, dass wir jemanden sympathisch finden, wenn uns dieser nach einem Gefallen fragt? Der Grund ist die kognitive Dissonanz. In unserem Handeln zeigt sich ein Widerspruch, denn wir tun jemandem ohne Grund einen Gefallen und wir möchten diese Dissonanz (Spannung) auflösen. Wir rechtfertigen unser Handeln also damit, dass wir unbewusst Sympathie für unser Gegenüber hegen.


Der Priming-Effekt

Was trinkt die Kuh? Diese Scherzfrage wurde uns allen schon Mal gestellt und fast jeder hat sie falsch beantwortet. Die Kuh trinkt keine Milch, sondern Wasser, aber die vorangegangenen Fragen (Was gibt eine Kuh? Was trinken Babys?) haben einen Reiz geschaffen und dieser verleitet uns dazu, eine dementsprechende Reaktion zu geben. Durch den Priming-Effekt kreieren wir aber auch von diversen Dingen ein Bild, welches unsere Realität verzerrt.


Schauen wir auf folgende Grafik und die darin enthaltene Aufgabe:




Gar nicht so einfach, habe ich recht? Der erste Reiz in deinem Kopf lässt dich handeln, der zweite Blick darauf nochmal nachdenken.

Ich möchte dir einen wichtigen Appell mitgeben: Hinterfrage die Dinge kritisch und sei nicht leichtgläubig. Vieles erscheint uns zunächst schlüssig, aber wenn wir genauer darauf schauen, wird deutlich, dass uns nur auf der Nase herumgetanzt wird. Es wäre falsch, in allem etwas Schlechtes oder gar Böses zu sehen, aber mehr Achtsamkeit schadet dir nicht.


Abschließend habe ich noch eine Bitte an dich, aber diesmal meine ich es ernst. Möchtest du Manipulation in der Praxis erkennen und beherrschen, sind auch die verbalen Aspekte wichtig. Ich empfehle dir dafür meine Podcast-Episode "Mehr Schein als Sein! Wie wir durch Scheinargumente manipuliert werden." Manipulationstechniken sind leicht zu entlarven, sprachliche Manipulation ist hingegen bereits schwierig zu erkennen.


Dein Sebastian


Diese Artikel werden dich ebenfalls interessieren:

5 Denkfehler, die jedem passieren

10 rhetorische Todsünden und wie du sie vermeidest

5 Sätze, mit denen du andere provozierst

Über den Autor: Sebastian ist Gründer/Inhaber der RhetorikEcke, Coach, Bestseller-Autor und Social Media-Berater bei der four-quarters Unternehmensgruppe.

Seiner selbständigen Tätigkeit geht er mit viel Motivation sowie Leidenschaft nach und hat sich als Ziel gesetzt, das kommunikative Potential seiner Mitmenschen zu entfalten.


126 Ansichten

Copyright  ©2020  Sebastian Loos